Intervju med Tarja

Source: Metal Message

 

 

 

 

 

Mit voller Kraft voraus

 

Wenn die stimmgewaltige finnische Schönheit das sich nun stark dem Ende zuneigende Jahr in Gedanken Revue passieren lässt, geht eine Menge in ihrem Kopf vor. Schließlich bedeutet die Zahl 2007 für Tarja eine Zeitspanne höchst prägender Veränderungen in ihrem Leben, künstlerischer wie auch privater Natur. Ihr viel beworbenes Solo-Debütalbum „My Winterstorm“ ist jüngst gerade erschienen – doch einer ausgedehnten Ruhepause stellen sich der so sehr begabten Stimmkünstlerin all ihre anstehenden Konzerte in den Weg. In Letzteren bog auch ich gerne wieder ein, um der skandinavischen Sopranistin einige resümierende Worte zu ihrem ganz persönlichen Jahresverlauf zu entlocken.

 

„Ich versuche derzeit mehr und mehr, möglichst viel freie Zeit für mich in das ganze Tarja-Geschehen einzuplanen. Und ich habe endgültig realisiert, dass, obwohl mein ganzes Leben an sich eine Menge mit meiner Karriere zu tun hat, ich auch meine Pausen davon nicht zu kurz halten darf. Meine künstlerische Arbeit ist immer wieder stressig genug, und diesen Stress möchte ich so gut als machbar von meiner Privatsphäre fernhalten. Angefangen habe ich schon damit: Ich liebe es Sport zu betreiben, ins Kino zu gehen, Fernzusehen oder meine Freunde zu treffen beziehungsweise mit ihnen zu telefonieren. Hauptsächlich möchte ich privat in guter harmonischer Gesellschaft sein, und dabei nicht an meine Arbeit denken müssen“, legt mir die Vokalistin ihre Ansichten im erneuten Gespräch dar.

 

Die umfassenden vorausgegangenen Tätigkeiten für das Zustandekommen der aktuellen Liedersammlung „My Winterstorm“ waren hart für sie und sämtliche direkt Beteiligten. Tarja zeigt sich von Freude über das Ergebnis gekrönt: „Es war stets aufs Neue wunderschön für mich, miterleben zu dürfen, wie so viele professionell vorgehende Menschen ihre ganze Leidenschaft für meine Musik gaben. Daneben war es auch überaus schön, ihr Verständnis und ihre Unterstützung für mich als Künstlerin zu verspüren. Darüber hinaus gelangte ich im Zuge der Produktionsarbeiten an für mich neue Plätze auf dieser Welt, was die Sache neben all den Anstrengungen schon mannigfach interessant für mich machte. Trotzdem habe ich meine Familie dadurch des Öfteren wirklich enorm vermisst – ich hätte gerne mehr Zeit mit ihnen verbracht, doch alles kann man eben nicht haben.“

 

Wie die ehemalige Nightwish-Sängerin weiter zu erzählen weiß, war beinahe alles im Entstehungsprozess zum neuen Werk gänzlich neu für sie. „Ein Album wie `My Winterstorm` habe ich ja noch nie zuvor gemacht. Ich lernte, dass ich die Möglichkeit besitze, Dinge entsprechend zu planen und zusammenzuführen, sodass sie funktionieren und letztlich passieren. Und, mit das Wichtigste für mich als Charakter: Ich entdeckte an mir, dass ich viel mehr Courage habe, als ich von mir selbst bis jetzt immer dachte.“

 

Und diese Feststellung untermauert Tarja gleich danach im Anschluss mit der Aussage, keine Ängste vor Enttäuschungen im kommenden Jahr 2008 innezuhaben. „Warum auch? Der neue Schaffensprozess hat in dieser Art doch eigentlich gerade erst begonnen und ich habe die ganze Zukunft als Solistin vor mir. Und ich habe darin endlich die Freiheit auf künstlerischem Sektor zu tun was ich möchte.“

 

Solcherlei erfreulich zu registrierendes Selbstvertrauen wird zusätzlich vom bisherigen Erfolg ihres neuen Langspielers genährt, wie Tarja zu Protokoll gibt. „In meiner Heimat Finnland wurde die Platte bereits am Tag der Veröffentlichung mit Goldstatus versehen – doch das ist alles, was ich im Moment Definitives dazu sagen kann. Ich freue mich jedenfalls riesig auf meine gesamte Zukunft – und mein erstes Konzert zum neuen Album am 25ten November in Berlin war schon mal ein sehr viel versprechender Auftakt. Ich kann es kaum erwarten, noch viele schöne Fleckchen auf diesem Erdball zu besuchen und den Leuten auf der Bühne `My Winterstorm` darzubieten – ganz speziell natürlich dort, wo ich noch nicht hingekommen bin.“

 

Apropos, ihr schönstes und gleichzeitig emotionalstes Konzerterlebnis 2007 war bei dem anspruchsvollen britischen Populärmusiker Peter Gabriel, wie Tarja zu diesem Kontext noch mit positiv erregter Stimmlage verrät: „Ich habe seinen Auftritt im Juni in Dublin gesehen und war vollauf begeistert – für mich ist er einer der Größten.“

 

Nachfolgend wirkt Tarja massiv betroffen, ja, sehr traurig – denn sie berichtet mir abschließend noch von einem für sie sehr einschneidenden negativen Ereignis, welches sie 2007 tief berührte: „In Finnland erschoss ein irrer Jugendlicher mit einer Waffe einige Studenten direkt in ihrer Schule. Was für ein Wahnsinn – vollkommen verrückt, grenzenlos dumm und dabei absolut sinnlos!” Dem gibt es nichts hinzuzufügen, außer: Solange mit entarteten Humanperversionen wie beispielsweise Ego-Shooter-Spielen sehr viel Geld zu verdienen ist, werden auch nicht wenige solcher realen Verbrechen immer wieder passieren.

 

© Markus Eck

(27.11.2007)

 

 

 

Somewhat lousy english translation version:

Source:

 

With full power ahead

 

While the voice-forced Finnish beauty let happen now the self strongly to the end inclining year in thoughts to review, a quantity in her head advances. In the end the number 2007 means a time span of highly stamping variations in her life for Tarja, as same as artistic as also of private nature. Her much medial announced solo debut album „My Winterstorm” just appeared officially – yet an expanded break stand the so very gifted voice artist all its next concerts into the way. In latter also I turned gladly again in order to elicit the Scandinavian superior soprano-woman some summarizing words to her entirely personal end of year.

 

Tarja, this year 2007 has been doubtless very stressy for you as a professional singer. Did happen most of the time positive stress? How do you work hectic of your mind out?

 

„I try to plan private time for myself. I have realised that even though my life has a lot to do with my career I need to have some time off. The stress is connected to my work. I wouldn't like it to be appearing in my private life too. I like to do sports, go to cinema, watch TV, meet or call my friends, to have good company; nothing connected with work.“

 

Which were the most joyful experiences for you while working so hard for the new album 2007?

 

„To see many professional people giving their passion for my music and realise that they understood and support me as an artist.“

 

Did you learn more about yourself through the new situation around you?

 

„Everything has been new in the process of this album. I have never done an album like My Winterstorm before. I learned that I have the ability to plan things and to put them together so that I can make them happen. I discoverer that I have more courage that what I thought.“

 

Next year 2008 will be even more hectical for you and the band, I guess – what do you plan personally to avoid any disappointments in music biz?

 

„Why disappointments? This process just started and we have the future ahead. I have the freedom to do what I want.“



The new Tarja-record is finally released now – what can you report me about it´s success, etc. so far?

 

„It was Gold in Finland in the day of the release, but that is all I can say at the moment I am replying this interview. The success in the other territories is too early to say as the album has just been released in most of the countries just a couple of days ago. Let's see what the future brings.“

 

Which were the most positive aspects this year 2007 for you as an artist?

 

„The fact that I have been able to work for my album with lots of new and talented people and in new places. This definitely makes this a lot more interesting.“



Which were the most negative aspects this year 2007 for you as an human?

 

„Not to have enough time to share with my family as I would like to.“

 

Please tell me about your most emotional concert as an musician in 2007!

 

„Due to album recordings, my first concert is about to come November 25th in Berlin.“

 

Tell us about your most emotional concert as an visitor in 2007!

 

„Peter Gabriel, June, in Dublin.“

 

Please tell me about the most surprising happenings for you 2007!

 

„A very sad event that happened in Finland where a kid killed many students at school with a gun. Crazy and stupid way of ending life's. Nonsense.“

 

Which are your most important plans and goals for 2008?

 

„To visit as many places as possible to perform My Winterstorm. Specially those places I have never been before.“

 

© Markus Eck

 

(27.11.2007)


Kommentarer

Kommentera inlägget här:

Namn:
Kom ihåg mig?

E-postadress: (publiceras ej)

URL/Bloggadress:

Kommentar:

Trackback
RSS 2.0